'03

L,! LIBRARY x\

GENERELLE MORPHOLOGIE

DER ORGANISMEN.

ALLGEMEINE GRUNDZÜGE DER ORGANISCHEN FORMEN-WISSENSCHAFT,

MECHANISCH BEGRÜNDET DURCH DIE VON

CHARLES DARWIN

REF0RM1RTE DESCENDENZ-THE0R1E,

VON

ERNST HAEGKEL

.

ZWEITER BAND:

ALLGEMEINE ENTWICKLUNGSGESCHICHTE

DER ORGANISMEN.

,.E PUR SI MUOVE'"

MIT ACHT GENEALOGISCHEN TAFELN.

BERLIN.

VERLAG VON GEORG REIMER. 1866.

H //

L

ALLGEMEINE

ENTWICKLUNGSGESCHICHTE

DER ORGANISMEN.

<?7 *

KRITISCHE GRUNDZÜGE DER MECHANISCHEN WISSENSCHAFT VON DEN ENTSTEHENDEN FORMEN

DER ORGANISMEN,

BEGRÜNDET DURCH DIE DESCENDENZ- THEORIE,

VON

ERNST HAECKEL,

DOCTOR DER PHILOSOPHIE UND MEDICIN, ORDENTLICHEM PROFESSOR DER ZOOLOGIE

UND DJRECTOR DES ZOOLOGISCHEN INSTITUTES UND DES ZOOLOGISCHEN MUSEUMS

AN DER UNIVERSITAET JENA.

*V Ol -1 PUB S] MÜOVE!«

,

MIT ACHT GENEALOGISCHEN TAFELN.

BERLIN.

VERLAG VON GEORG REIMER. 1866.

„Müsset im Naturbetrachten Immer Eins wie Alles achten; Nichts ist drinnen, Nichts ist draussen: Denn was innen, das ist aussen »So ergreifet ohne Säumniss Heilig öffentlich Geheimniss."

Göthe.

DEN BEGRÜNDERN DER DESCENDENZ-THEORIE, DEN DENKENDEN NATURFORSCHERN,

CHARLES DARWIN,

WOLFGANG GOETHE,

JEAN LAMARCK,

WIDMET DIESE

GRUNDZÜGE DER ALLGEMEINEN ENTWICKLUNGSGESCHICHTE IN VORZÜGLICHER VEREHRUNG

DER VERFASSER.

Inhaltsverzeichniss

des zweiten Bandes

der generellen Morphologie.

Systematische Einleitung in die allgemeine Entwicklungs- geschichte.

(Genealogische Uebersicht des natürlichen Systems der Seite

Organismen) XVII

I. Die Entwickelungsgeschichte und die Systematik XVII

II. Das natürliche System des Protistenreichs XX

Erster Stamm des Protist i, nreichs: Moneres. Moneren XXII Erste Gruppe: Gymnomoneres (Protogenes, Protamoeba). Zweite Gruppe: Lepomoneres [^Protomonns, Vampyrella). Zweiter Stamm des Protistenreichs: Protoplasta. Proto- plasten XXIV

Erste Gruppe: Gymnamoebae {Autamoeba, Nuclearia^. Zweite Gruppe: Lepamoebae (Arcella, Difflugia). Dritte Gruppe: Gregarinae (Monocystis, Stylorrhynchus). Dritter Stamm des Protistenreichs: Diatomeae. Kiesel-

zellen XXV

Erste Gruppe: S tri ata e (Surirella, Nnviculn). Zweite Gruppe: Vittatae (Licmophora, Tabellaria). Dritte Gruppe: Areolatae (Coscinodiscus, Tripodiscus). Vierter Stamm des Protistenreichs: Flagellata. Geissei- schwärmer XXV

Erste Gruppe: Nudi flagellata (Euglena, Volvox). Zweite Gruppe : Cilioflagellata (Peridinium, Ceratium). Fünfter Stamm des Protistenreichs: Myxomycetes.

Schleimpilze XXVI

Erste Gruppe: Physareae (Physarnm, Aethalium). Zweite Gruppe: Stemoniteae (Stemonitis, Encrthencma). Dritte Gruppe: Trichiaceae (Licea, Arcyrin). Vierte Gruppe: Lycogaleae (Lycogala, Reticitlaria).

28921

VIII

Inhalt.

Seite Sechster Stamm des Protistenreichs: Noctilucae. Meer- leuchten XXVI

Einzige Gruppe: Myxo cysto da (Noctilnca). Siebenter Stamm des Protistenreichs: Rhizopoda.

Wurzelfüsser XXVII

Erste Gruppe: Acyttaria (Grotnia, Miliola). Zweite Gruppe: Heliozoa (Actinosphaerium, Actinophrys). Dritte Gruppe: Radiolaria (Heliosphaera, Collosphaera). Achter Stamm des Protistenreichs: Spongiae. Schwämme XXIX

Erste Gruppe: Autospongiae (Darwinella, Spongillä). Zweite Gruppe: Petrospongiae (Siphonia, Ocellaria).

III. Das natürliche System des Pflanzenreichs XXXI

Erster Stamm des Pflanzenreichs: Archephyta. Vr-

pflanzen XXXIII

I. Ordo: Codiolaceae (Codiolum, Protococcus). II. Ordo: Desmidiaceae [Closterium, Euastrum).

III. Ordo: Nostochaceae (Palmella, Nostoc).

IV. Ordo: Confervaceae (Oscillaria, Ectocarpus . V. Ordo: Ulvaceae (Caulerpa, Ulva).

Zweiter Stamm des Pflanzenreichs: Florideae. Roth- algen . . XXXIV

I. Ordo: Ceramiaceae (Ceramium, t'allithamniori). II. Ordo: Sphaerococcaceae (Rhodomela, Delesseria\ Dritter Stamm des Pflanzenreichs: Fucoideae. Braun- algen XXXV

I. Ordo: Chordariaceae (Chordaria, Aspcrococcns). IL Ordo: Laminariaceae (Laminaria, Alaria). ILl. Ordo: Sargassaceae (Fucus, Sargassum). Vierter Stamm des Pflanzenreichs: Characeae. Arm- leuchter-Pflanzen XXXVI

Ordo: Characeae (Chara, Nitella). Fünfter Stamm des Pflanzenreichs: Inophyta. Faser- pflanzen

I. Class. : Fungi. [Boletus, Agaricus). IL Class.: Lichenes. (Parmelia, Borrera\ Sechster Stamm des Pflanzenreichs: Cormophyta. Stock- pflanzen XXXVII

I. Subphylum: Prothallophyta i Vorkeimpflanzen) XXXVIII

1. Cladus: Bryophyta (Marchantia, Hypnum).

2. Cladus: Pteridophyta (Equisetum, Adiantum).

IL Subphylum: Phanerogamae (Blüthenpflanzen i XLIII

1. Cladus: Gymnospermae (Pinus, C'ycas).

2. Cladus: Angiospermae (Lilium, Geniiana .

IV. Das natürliche System des Thierreichs XL VIII

Erster Stamm des Thierreichs: Coelenterata. Nessel-

thiere L

I. Subphylum: Petracalephae (Haftnesseln, Polypen) . . LH

1. Class.: Archydrae Hydra) LII

2. Class.: Anthozoa (Corallia) LIII

Inhalt.

IX

Seite

I. Subclass. : Tetracorallia (Rngosa. Paranemata) . . . LIII

IL Subclass.: Octocorallia (Graptolithi, Alcyonaria) . . LIV

III. Subclass.: Hexacorallia \Tuhulosa, Tahiti ata, Eporqsn) LV

IL Subphylum: Nectacalephae iSchwimninesseln, Medusen) LVII

1. Class. : Hydromedusae .Polypenquallen) LVII

1. Subclass.: Leptomedusae Vesiculata, Ocellata, Sipho-

nophora^ LIX

IL Subclass.: Trachymedusae (Phyllorchida, Calyvozoa) . LIX

III. Subclass.: Discomedusae Semaeostomeae, Rhizostomeae) LX

2. Class.: Ctenophora (Rippenquallen) LXI

I. Subclass.: Bury Stoma {Beroida^ LXI

IL Subclass.: Stenostoma (Saccatae, Lohnt ue, Tneniatae) LXI Zweiter Stamm des Thierreichs: Echinodermata. Fünf-

strnhlthiere LXII

1. Class.: Asterida. Seesterne LXV

2. Class.: Crinoida. Seelilien LXVII

I. Subclass.: Brachiata [Brachiocrina) LXVIII

IL Subclass.: Blastoidea (Blastocrina) LXIX

III. Subclass.: Cystidea (Cystocrina) LXX

3. Class.: Echinida. Seeigel LXX

I. Subclass.: Palechinida (Melonitida, Eocidarida)'t . . LXXI

II. Subclass.: Autechinida (Desmostichn, Petalostichn). . LXXII

4. Class.: Holothuriae. Seewalzen LXXVI

Dritter Stamm des Thierreichs: Articulätä. Gliederthiere LXXVII

I. Subphylum: Infusoria. Infusionstierchen LXXVIII

1. Class.: Ciliata (Holotricha, Hypotricha, Peritrkhn . . LXXVIII

2. Class.: Acinetae LXXIX

IL Subphylum: Vermes, Würmer LXXIX

1. Cladus: Scolecida ;Helminthes LXXIX

1. Class.: Platy elminthes [Turhellaria, Hiritdinen). . . LXXX

2. Class.: Rhynchelminthes Gephyrea, Acanihocephala . LXXXI

3. Class.: Nematelminthes (Chaetognathi, Nemntoda) , LXXXII

2. Cladus: Annelida LXXXIII

1. Class.: Drilomorpha (Oligochaeta, Haloscolccinn) . . . LXXXIII

2. Class.: Chaetopoda (Vagantia, Tithicolae) LXXXIV

3. Cladus: Rotatoria LXXXIV

III. Subphylum: Arthropoda. Gliederfüsser LXXXV

1. Cladus: C arides. Kiemenathmende Arthropoden . . LXXXVI 1. Class.: Crustacea (Krebse1 LXXXVI

I. Subclass.: Archicarida (Naupliomorpha) LXXXVII

IL Subclass.: Pectostraca (Rhizocephaln, Cirripedia) . . . LXXXVII

III. Subclass.: Ostracoda Cypridn) LXXX VIII

IV. Subclass.: Copepoda (Eucopepoda, Siphonostoma) . . . LXXXVIII V. Subclass.: Branchiopoda (Phyllopodn, Cladocera, Trilohitn LXXXIX

VI. Subclass.: Poecilopoda (Xiphosurn, Gigantostraca) . . . LXXXIX

VII. Subclass.: Malacostraca (Podophthahnn, Edriophthalma) XC

2. Cladus: Tracheata. Tracheenathmende Arthropoden XCIII

1. Class.: Protracheata (Zoepoda) XCIII

2. Class.: Arachnida (Spinaen) XCIX

Inhalt.

Seite

I. Subclass.: Pseudarachnae (Arctisca, Pantopoda) . . . XCrV II. Subclass.: Autarachnae (Arthrogastres, Sphaerogastres) . XCV

3. Class.: Myriapoda. Tausendfüsser .... ... XCVIII

4. Class.: Insecta. Insecten XCVIII

I. Subclass.: Masticantia. Kauende Insecten XCIX

II. Subclass.: Sugentia. Saugende Insecten CI

Vierter Stamm des T hierreichs: Mollusca. VFeichthiere . CII

I. Subphylum: Himatega. Niedere Mollusken CV

1. Class.: Bryozoa. Moosthiere CV

I. Subclass.: Gymnolaema [Retepora, Flustra) CVI

II. Subclass.: Phylactolaema (Pcdicellina, Plnmatella) . . CVI

2. Class.: Tunicata. Mantelthiere CVI

I. Subclass.: Nectascidiae (Salpa, Pyrosoma) CVII

II. Subclass.: Chthonascidiae (Phallnsia, Botryllus) . . . CVII

3. Class.: Spirobranchia [Brachiopoda) CVIII

I. Subclass.: Ecardines (Lingula, Discina) CIX

II. Subclass.: Testicardines (Prodtictus, Tcrebratnla) . . . CIX

II. Subphylum: Otocardia. Höhere Mollusken CIX

1. Cladus: Anodontoda. Zahnlose Otocardier .... CX

1. Class.: Rudis ta (Hippurites, Caprinula, Radioltles . . CX

2. Class.: Elatobranchia. Lamcllihranchien CX

I. Subclass.: Integripalliata {Lucina, Peclen) CXI

II. Subclass.: Sinupalliata [Venus, Mya, Solen) CXI

III. Subclass.: Inclusa {Pholas, Teredo) CXI

2. Cladus: Odontophora. Bezahnte Otocardier . . . CXI

1. Class.: Cochlides {Cephalophora, Schnecken) CXII

I. Subclass.: Perocephala. Stummelköpfe , CXII

1. Legio: Scaphopoda s. Cirrobranchia (Dental tum .... CXII

2. Legio: Pteropoda (L'Ho, Cymbulia, Hyalaea) CXIII

II. Subclass.: Delocephala. Kopf Schnecken CXIII

1. Legio: Branchiocochli (Opistobranchia, Opisthocardia) . . CXIII

2. Legio: Pneumocochli s. Pulmonat a (Helix") CXV

2. Class.: Cephalopoda. Dintenfische CXV

I. Subclass.: Tetrabranchia s. Tentaculifera [Nautilus) . . CXV II. Subclass.: Dibranchia s. Acetabulifera (Sepia) .... CXVI

Fünfter Stamm des Thierreichs: Vertebrata Wirbel thiere . . CXVI

I. Subphylum: Leptocardia s. Acrania (Amphioxus) CXIX

IL Subphylum: Pacbycardia s. Craniota CXX

1. Cladus: Monorrhina s. Cycloslomu yMy;i-ine,Petromyzon) CXX

2. Cladus: Amphirrhina, Paarnaasen CXXI

I. Subcladus: Anamnia, Amnionlose . CXXI

1. Class.: Pisces, Fische CXXI

I. Subclass.: Selachii (Plagiostomi, Holocephali) .... CXXII

II. Subclass.: Ganoides (Tabuliferi, Rhombiferi, Cycliferi) CXXII

III. Subclass.: Teleostei [Physostomi, Physoilisti] .... CXXVI

2. Class.: Dipneusti (Protopterns, Lepidosiren) .... CXXIX

3. Class.: Amphibia, Lurche CXXX

I. Subclass.: P hract amphibia (Ganocephala, Labyrinthodouta) CXXX

II. Subclass.: Lissamphibia [Sozobranchia, Sozura, Anura) CXXXI

Inhalt.

XI

Seite

II. Subcladus: Amniota Amnionthiere CXXXII

1. Series: Monocondylia (Reptilia et Aves} . . . . CXXXII

1. Class. : Reptilia, Saurier CXXXIII

I. Subclass.: Tocosauria (Dichthacantha, Thecodonta) . . . CXXXIII

II. Subclass.: Hydrosauria {Haiisaurin, Crocodilin) .... CXXXIV

III. Subclass.: Dinosauria (Harpagosauria, Therosawia) . CXXXV

IV. Subclass.: Lepidosauria (Lacertilia, Ophidia) CXXXVI

V. Subclass.: Rhamphosauria (Anomodunta, Pterosauria) . CXXXVIL

2. Class.: Aves. Vögel CXXXIX

I. Subclass.: Sauriurae (Archaeopteryx) CXXXIX

II. Subclass.: Ornithurae CXL

1. Legio: Autophagae (Nidifugae) CXL

2. Legio: Paedotrophae (Insessores) CXLI

2. Series: Dicondylia [Mammalia) CXLI

1. Class.: Mammalia. Säugethiere CXLI

I. Subclass.: Ornithodelphia s. Amasta (Monotremata) . . CXLII

II. Subclass.: Didelphia s. Marsupialia CXLII

III. Subclass.: Monodelphia s. PlacentnHa CXLIV

1. Legio: Indecidua (Edentata, Pycnoderma) CXLIV

2. Legio: Deciduata {Zonoplacentalia, Discoplaccntnlia) . . . CXL

Anhang: Der Stammbaum des Menschen CXLI

System der Säugethiere CXL VII

Fünftes Buch. Erster Theil der allgemeinen Entwickelungsgeschichte.

Generelle Ontogenie. Allgemeine Entwickelungsgeschichte der organischen Individuen. (Embryologie und Metamorpho-

logie.) l

Sechzehntes Capitel: Begriff und Aufgabe der Ontogenie 3

I. Die Ontogenie als Entwickelungsgeschichte der Bionten 3

DI. Die Ontogenie und die Descendenz- Theorie 6

III. Typus und Grad der individuellen Entwickelung 10

IV. Evolution und Epigenesis 12

V. Entwickelung und Zeugung 15

VI. Aufbildung, Umbildung, Rückbildung 18

VDI. Embryologie und Metamorphologie 20

VIII. Entwickelung und Metamorphose 23

IX. Genealogische Individualität der Organismen 26

Siebzehntes Capitel: Entwickelungsgeschichte der physiologischen Individuen. (Naturgeschichte der Zeugungskreise oder der genealo- gischen Individuen erster Ordnung.) 32

I. Verschiedene Arten der Zeugung 32

A. Urzeugung (Archigonia. Generatio spontanea.) 33

B. Elternzeugung. (Tocogonia. Generatio parentalis.) 34

1. Ungeschlechtliche Fortpflanzung. (Monogonia. Ge- neratio monogenea.) 36

Xn Inhalt.

Seite

A. Ungeschlechtliche Fortpflanzung durch Spaltung (Schizogonia.) 37 An. Selbsttheilung. (I)ivisio.) 38

a, I. Zweitheilung. (Dimidiatio.) 39

1. Stücktheilung. (Divisio indefinita.) 39

2. Längstheilung. (Divisio longitudinalis.) .... 39

3. Quertheilung. (Divisio transversalis.) 40

4. Schieftheilung. (Divisio diagonalis.) 41

a, II. Strahltheilung. (Diradiatio.) 42

1. Paarige Strahltheilung. (Diradiatio artia.) ... 43

2. Unpaare Strahltheilung. (Diradiatio anartia.) . . 44 Ab. Knospenbildung. (Gemmatio.) 44

h, I. Aeussere Knospenbildung. (Gemmatio externa.) . . 46

1. Endknospenbildung. (Gemmatio terminalis.) ... 47

2. Seitenknospenbildung. (Gemmatio lateralis.) ... 49

b, II. Innere Knospenbildung. (Gemmatio interna.) ... 50

1. Innere Knospung ohne Knospenzapfen. (Gemmatio

coeloblasta.) 51

2. Innere Knospung an einem Knospeuzapfen (Gem-

matio organoblasta.) 51

B. Ungeschlechtliche Fortpflanzung durch Keimbildung. (Spo- 51

rogonia.) 51

I. Keimknospenbildung. (Polysporogonia.) 52

1. Fortschreitende Keimknospenbildung. (Polysporogonia

progressiva.) 53

» 2. Rückschreitende Keimknospenbildung. (Polysporogonia

regressiva.) . . . 53

II. Keimplastidenbildung. (Monosporogonia.) 54

1. Fortschreitende Keimplastidenbildung. (Monosporogo-

nia progressiva.) 57

2. Rückschreitende Keimplastidenbildung. (Monosporogo-

nia regressiva.) ' 58

2. Geschlechtliche Fortpflanzung. (Amphigonia. Generatio

digenea.) 58

I. Geschlechtsverhältnisse der Piastiden 61

(i. Hermaphroditismus der Piastiden 61

h. Gonochorismus der Piastiden 63

II. Geschlechtsverhältnisse der Organe 64

«. Hermaphroditismus der Organe 64

6. Gonochorismus der Organe 64

III. Geschlechtsverhältnisse der Antimeren 65

(i. Hermaphroditismus der Antimeren 65

b. Gonochorismus der Antimeren 66

IV. Geschlechtsverhältnisse der Metameren 67

a. Hermaphroditismus der Metameren 67

b. Gonochorismus der Metameren 67

V. Geschlechtsverhältnisse der Personen 68

«. Hermaphroditismus der Personen. (Monoclinia.) ... 68

b. Gonochorismus der Personen. (Diclinia.) 68

VI. Geschlechtsverhältnisse der Stöcke 69

Inhalt. Xni

Seite

a. Hermaphroditismus der Stöcke. (Monoecia.) .... 69

l>. Gonochorismus der Stöcke. (Dioecia.) 69

II. System der ungeschlechtlichen Fortpflanzungs- Arten 70

III. System der geschlechtlichen Fortpflanzungs -Arten. ....... 71

IV. Verschiedene Functionen der Entwickelung 72

1. Die Zeugung. (Generatio.) 72

2. Das Wachsthum. (Crescentia.) 73

3. Die Differenzirung. (Divergentia.) . 74

4. Die Entbildung. (Degeneratio.) 75

V. Verschiedene Stadien der Entwiche lung 76

1. Anaplasis oder Aufbildung (Evolutio) 76

2. Metaplasis oder Umbildung (Transvolutio) 78

3. Cataplasis oder Rückbildung (Involutio) 79

VI. Verschiedene Arten der Zeugungskreise 81

VIS. System der verschiedenen Arten der Zeugungskreise 83

VIII. Allgemeine Characteristik der Zeugungskreise 84

1. Monogenesis. Entwickelung ohne Amphigonie 84

1. Schizogenesis. Entwickelung ohne Amphigonie und ohne Sporogonie. 84

A. Schizogenesis monoplastidis. Schizogenetische Ent- wickelung des monoplastiden Bion 84

B. Schizogenesis polyplastidis. Schizogenetische Ent- wickelung des polyplastiden Bion. . 85

2. Sporogenesis. Entwickelung ohne Amphigonie, mit Sporogonie. . . 86

A. Sporogenesis monoplastidis. Sporogenetische Ent- wickelung des monoplastiden Bion 86

B. Sporogenesis polyplastidis. Sporogenetische Entwicke- lung des polyplastiden Bion 86

II. Amphigene sis. Entwickelung mit Amphigoni e. ... 87 1. Metagenesis. Entwickelung mit Monogenesis und mit Amphigonie

(Amphigenetische Entwickelung mit echtem Generationswechsel.) 88

A. Metagenesis productiva. Productiver Generationswechsel. 92

B. Metagenesis successiva. Successiver Generationswechsel. 95

2. Hypogenesis. Entwickelung ohne Monogenesis und mit Amphigonie.

(Amphigenetische Entwickelung ohne echten Generationswechsel). 99

A. Hypogenesis metamorpha. Hypogenetische Entwickelung

mit postembryonaler Metamorphose 101

B. Hypogenesis epimorpha. Hypogenetische Entwickelung ohne postembryonale Metamorphose 102

IX. Metagenesis und Strophogenesis. (Generationswechsel und Genera- tionsfolge) 104

X. Parallele Strophogenesis der dicotyledonen Phanerorgamen und der

Vertebraten , . . . . 108

Achtzehntes Capitel: Entwicklungsgeschichte der morphologischen

Individuen '. 110

I. Ontogenie der Piastiden , 110

II. Ontogenie der Organe 124

III. Ontogenie der Antimeren 130

IV. Ontogenie der Metameren 136

XIV Inhalt.

Seite

V. Ontogenie der Personen 140

VI. Ontogenie der Stöcke 144

Neunzehntes Capitel: Die Descendenz-Theorie und die Selections-

Theorie , 148

I. Inhalt und Bedeutung der Descendenz-Theorie . 148

II. Entwickelungsgeschichte der Descendenz - Theorie 150

III. Die Selectionstheorie (der Darwinismus) 166

IV. Erblichkeit und Vererbung 170»

IV, A. Thatsache und Ursache der Vererbung 170

IV, B. Vererbung und Fortpflanzung 171

IV, C. Grad der Vererbung 175

IV, D. Conservative und progressive Vererbung 176

IV, E. Gesetze der Vererbung 180

Ea. Gesetze der conservativen Vererbung 180

1. Gesetz der continuirlichen Vererbung 180

2. Gesetz der unterbrochenen Vererbung 181

3. Gesetz der geschlechtlichen Vererbung 183

4. Gesetz der gemischten Vererbung 183

5. Gesetz der abgekürzten Vererbung 184

Eh. Gesetze der progressiven Vererbung 186

6. Gesetz der angepassten Vererbung 186

7. Gesetz der befestigten Vererbung 187

8. Gesetz der gleichörtlichen Vererbung 188

9. Gesetz der gleichzeitlichen Vererbung 190

V. Veränderlichkeit und Anpassung 191

V, A. Thatsache und Ursache der Anpassung 191

V, B. Anpassung und Ernährung 193

V, C. Grad der Anpassung 195

V, D. Indirecte und directe Anpassung 196

V, E. Gesetze der Anpassung 202

E, a. Gesetze der indirecten oder potentiellen Anpassung 202

1. Gesetz der individuellen Abänderung. 202

2. Gesetz der monströsen Abänderung 204

3. Gesetz der geschlechtlichen Abänderung 206

E, b. Gesetze der directen oder actuellen Anpassung 207

4. Gesetz der allgemeinen Anpassung 207

5. Gesetz der gehäuften Anpassung 208

6. Gesetz der wechselbezüglichen Anpassung 216

7. Gesetz der abweichenden Anpassung 217

8. Gesetz der unbeschränkten Anpassung 219

VI. Vererbung und Anpassung 223

VII. Züchtung oder Selection 226

VII, A. Die künstliche Züchtung (Selectio artificialis ). (Zuchtwahl

oder Auslese durch den Willen des Menschen) 228

VII, B Die natürliche Züchtung (Selectio naturalis). (Zuchtwahl

oder Auslese durch den Kampf ums Dasein) 231

VII, C. Vergleichung der natürlichen und künstlichen Züchtung. . . 248 VIII. Die Selections- Theorie und das Divergenz -Gesetz. (Die Divergenz

Inhalt. XV

Seite [Differenzirung] oder der Polymorphismus [Arbeitsteilung] als

nothwendige Wirkung der Selection.") 249

IX. Die Selections- Theorie und das Fortschritts - Gesetz. (Der Fort- schritt [Progressiv] oder die Vervollkommnung [Teleosis] als

nothwendige Wirkung der Selection) 257

X. Dysteleologie oder Unzweckmässigkeits -Lehre. (Wissenschaft von den rudimentären, abortiven, verkümmerten, fehlgeschlagenen, atro- phischen oder cataplastischen Individuen.) 266

X, A. Die Dysteleologie und die Selections -Theorie 266

X, B. Entwickelungs - Geschichte der rudimentären oder cataplasti- schen Individuen 269

X, C. Dysteleologie der Individuen verschiedener Ordnung. . . . 272

1. Dysteleologie der Piastiden 272

2. Dysteleologie der Organe 273

3. Dysteleologie der Antimeren 281

4. Dysteleologie der Metameren 282

5. Dysteleologie der Personen 284

6. Dysteleologie der Oormen 285

XI. Oecologie und Chorologie 286

XII. Die Descendenz - Theorie als Fundament der organischen Morphologie. 289

Zwanzigstes Capitel: Ontogenetische Thesen. . . .' 295

I. Thesen von der mechanischen Natur der organischen Entwickelung. 295 DI. Thesen von den physiologischen Functionen der organischen Ent- wickelung 296

III. Thesen von den organischen Bildungstrieben 297

IV. Thesen von den ontogenetischen Stadien 299

V. Thesen von den drei genealogischen Individualitäten 299

VI. Thesen von dem Causaluexus der biontischeu und phyletischen Ent- wickelung 300

Sechstes Buch. Zweiter Theil der allgemeinen Entwickelungsgeschichte.

Generelle Phylogenie. Allgemeine Entwickelungsgeschichte

der organischen Stämme. (Genealogie und Palaeontologie.) . 301

Einuridzwaiizigstes Capitel: Begriff und Aufgabe der Phylogenie. . 303

I. Die Phylogenie als Entwickelungsgeschichte der Stämme 303

DI. Palaeontologie und Genealogie 305

m. Kritik des palaeontologischen Materials 308

IV. Die Kataklysmen - Theorie und die Continuitäts - Theorie 312

V. Die Perioden der Erdgeschichte 315

VI. Uebersicht der versteinerungsführenden Schichten der Erdrinde. . 318

VII. Uebersicht der palaeontologischen Perioden 319

VIII. Epacme, Acme, Paracme 320

Zweiundzwanzigstes Capitel: Entwickelungsgeschichte der Arten oder Species. (Naturgeschichte der organischen Arten oder der genealo- gischen Individuen zweiter Ordnung.) .^i^i^. . . . 323

I. Allgemeine Kritik des Species - Begriffes. . •^r>i^-HJ/4/^Ssv 323

II. Der morphologische Begriff der Species. . /CV-^oSa* ./X- 332

'Qa -^ -**©^ & } [uj(|.IBR AR Y)qb|

XVI Inhalt.

Seite

III. Der physiologische Begriff der Species '. . . 341

IV. Der genealogische Begriff der Species 350

V. Gute und schlechte Species 359

VI. Stadien der speciflschen Entwickelung 361

Dreiundzwanzigstes Capitel: Entwickelungsgeschichte der Stämme oder Phylen. (Naturgeschichte der organischen Stämme oder der

genealogischen Individuen dritter Ordnung.) . 365

I. Functionen der phyletischen Entwickelung 365

II. Stadien der phyletischen Entwickelung 366

III. Resultate der phyletischen Entwickelung. . 369

IV. Die dreifache genealogische Parallele 371

Vierundzwanzigstes Capitel: Das natürliche System als Stammbaum.

(Principien der Classification.) 374

I. Begriffsbestimmung der Kategorieen des Systems 374

II. Bedeutung der Kategorieen für die Classification 391

IDI. Gute und schlechte Gruppen des Systems 395

IV. Die Baumgestalt des natürlichen Systems 397

V. Anzahl der subordinirten Kategorieen 399

VI. Stufenleiter der subordinirten Kategorieen 400

VII. Character - Diffei-enzen der subordinirten Gruppen 401

Fiinfundzwanzigstes Capitel: Die Verwandtschaft der Stämme. ._ . . 403

I. Die Stämme des Protistenreiches 403

IL Die Stämme des Pflanzenreiches. 406

III. Die Stämme des Thierreiches 408

Sechsundzwanzigstes Capitel: Phylogenetische Thesen 418

I. Thesen von der Continuität der Phylogenese 418

IL Thesen von der genealogischen Bedeutung des natürlichen Systems 419

III. Thesen von der organischen Art oder Species 420

IV. Thesen von den phylogenetischen Stadien 421

V. Thesen von dem dreifachen Parallelismus der drei genealogischen

Individualitäten 421

Siebentes Buch.

Die Entwickelungsgeschichte der Organismen in ihrer

Bedeutung für die Anthropologie 423

Siebenundzwanzigstes Capitel: Die Stellung des Menschen in der Natur. 425

Achtundzwanzigstes Capitel: Die Anthropologie als Theil der Zoologie. 432

Achtes Brich.

Die Entwickelungsgeschichte der Organismen in ihrer

Bedeutung für die Kosmologie 439

Neunundzwanzigstes Capitel: Die Einheit der Natur und die Einheit der

Wissenschaft (System des Monismus) 441

Dreissigstes Capitel: Gott in der Natur (Amphitheismus und

Monotheismus) 445

Systematische Einleitlina

in die

allgemeine Entwickelungsgeschichte.

Genealogische Uebersicht

des natürlichen Systems der Organismen.

„Alle Gestalten sind ähnlich und keine gleichet der andern; Und so deutet der Chor auf ein geheimes Gesetz, Auf ein heiliges Räthsel !"

Goethe.

I. Die Entwickelungsgeschichte und die Systematik.

Das natürliche System der Organismen ist ihr Stamm- baum oder Genealoge ma. Mit diesen wenigen Worten haben wir in unserer Einleitung in die generelle Morphologie der Organismen (Bd. I, S. 37, 196) das äusserst wichtige Verhältniss bezeichnet, wel- ches die sogenannte „organische Systematik" zur Entwickelungsge- schichte, und überhaupt zur gesammten Morphologie der Organismen einnimmt. Wir haben daselbst zu zeigen gesucht, dass die Syste- matik keineswegs, wie gewöhnlich angenommen wird, eine besondere Wissenschaft ist, sondern vielmehr nur eine besondere Darstellungs- form der organischen Morphologie, ein conceutrirter übersichtlicher Extract ihres wichtigsten Inhalts , ein übersichtlich nach der Blutsver- wandtschaft geordnetes, durch compacte morphologische Charakteristi- ken inotivirtes Sach- und Namen-Register der Organismen (vergl. das dritte Capitel des ersten Bandes S. 31 42).

Diese Erkenntniss der genealogischen Bedeutung des na- türlichen Systems, welche durch die von Charles Darwin refor- mirte Descendenz - Theorie zu einer unerschütterlich festen Induction

Haeckel, Generelle Morphologie, U. **

XVIII Systematische Einleitung in die Entwickelungsgeschichte.

geworden ist, halten wir für die erste und unerlässlichste Bedingung eines klaren und naturgemässen Verständnisses der organischen For- men, welche uns in ihrer unendlichen Mannichfaltigkeit und dennoch überall sich verrathenden Aehnlichkeit ohne jene Erkenntniss als eben so viele unlösbare Räthsel gegenüber stehen. „Stamm Verwandt- schaft"! ist das „glücklich lösende Wort des heiligen Räthsels, des geheimen Gesetzes", welches Goethe in dem allgemeinen Widerstreit zwischen der unendlichen Verschiedenheit und der unleugbaren Aehn- lichkeit der organischen Formen entdeckte.

Die fundamentale Bedeutung, welche die Entwickelungsgeschichte für die Systematik hat, ist im Laufe unseres Jahrhunderts, und na- mentlich der letzten drei Decennien desselben, unter den organischen Morphologen zu immer allgemeinerer und maassgebender Anerkennung gelangt. Mehr und mehr hat sich die Ueberzeugung Bahn gebrochen, dass nur dasjenige zoologische und botanische System ein wirklich „na- türliches" ist, welches der comparativen individuellen Entwickelungs- geschichte genügend Rechnung trägt. Dennoch war diese Ueberzeu- gung nur der erste Schritt zu dem vollen und klaren Verständniss des natürlichen Systems. Der zweite und bedeutendste Schritt, welcher dieses Verständniss erst vollendet, ist die Erkenntniss, dass das natür- liche System der Stammbaum der Organismen ist; die hohe Bedeutung der individuellen Entwickelungsgeschichte für die Systematik' erklärt sich dann einfach aus dem Umstände, dass die individuelle Entwicke- lungsgeschichte oder die Ontogenie nur eine kurze und gedrungene Wiederholung, gleichsam eine Recapitulation der paläontologischen Ent- wickelungsgeschichte oder der Phylogenie ist.

Die äusserst innigen und wichtigen Wechselbeziehungen, welche zwischen diesen beiden Zweigen der Morphogenie oder der organischen Entwickelungsgeschichte, zwischen der Ontogenie und der Phylogenie bestehen, haben wir bereits im dritten Capitel des ersten Buches her- vorgehoben, als wir den beiden Hauptästen der organischen Morpho- logie, der Anatomie und der Entwickelungsgeschichte, ihre Aufgabe bestimmten und sie in untergeordnete Wissenschaften eintheilten (Bd. I, S. 24, 50 60). Wir haben daselbst auch bereits mehrfach auf eine der wichtigsten allgemeinen organischen Erscheinungsreihen hingewie- sen, auf die dreifache genealogische Parallele nämlich, welche zwischen den drei aufsteigenden Stufenleitern der paläontologischen (phyleti- schen), der individuellen (biontischen) und der systematischen (speci- fischen) Entwickelung besteht. Da wir diesen Gegenstand, der bisher eben so allgemein vernachlässigt, als von der allergrössten monistischen Bedeutung für die gesammte Morphologie der Organismen ist, im drei- undzwanzigsten Capitel noch besonders erörtern werden, so beschrän- ken wir uns liier auf die Bemerkung, dass ohne die richtige Werth-

Die Entwickelungsgeschichte und die Systematik. XIX

Schätzung jenes dreifachen genealogischen Parallelismus sowohl das volle Verständniss der Entwickelungsgeschichte selbst, als auch der Syste- matik nothwendig verschlossen bleibt. Dieses gewinnen wir erst durch die Erkenntniss, dass die Stufenleiter des natürlichen Systems mit den parallelen Stufenleitern der individuellen und der paläontologischen Entwickelung in dem engsten mechani- schen Causalnexus steht.

Da die genealogische Darstellung und Motivirung des natürlichen Systems Gegenstand der speciellen Morphologie und insbesondere der speciellen Entwickelungsgeschichte der Organismen ist, so können wir in diesem Werke, welches nur die Grundzüge der generellen Morpho- logie sich zur Aufgabe gestellt hat, nicht näher auf die Systematik eingehen. Da jedoch die genealogische Begründung des natürlichen Systems ihrerseits wiederum den grössten Werth für das Verständniss der allgemeinen Entwickelungsgeschichte besitzt, da ferner auf diesem höchst interessanten, bisher aber fast ganz uncultivirten Gebiete noch Alles zu thun übrig ist, so haben wir es nicht für überflüssig erach- tet, hier als Einleitung zu unserer allgemeinen Entwickelungsgeschichte eine kurze Uebersicht des natürlichen Systems der Organismen zu ge- ben, wie dasselbe nach unserer Ansicht ungefähr genealogisch zu be- gründen sein würde.

Unsere Eintheilung der gesammten Organismenwelt in drei oberste Hauptgruppen oder Reiche: Thierreich, Protistenreich und Pflanzen- reich, haben wir bereits im siebenten Capitel des ersten Bandes ausführ- lich gerechtfertigt (S. 203 ff.). Ebendaselbst haben wir auch vorläufig die Bedeutung der Systemgruppen als subordinirter genealogischer Ka- tegorieen des Stammbaums erörtert (S. 195 ff.), welche im vierundzwan- zigsten Capitel ausführlicher motivirt werden wird. Auch haben wir dort bereits die verschiedenen Stämme oder Phylen in den drei orga- nischen Reichen namhaft gemacht , welche mit einiger Wahrscheinlich- keit bei dem gegenwärtigen unvollkommenen Zustande unserer biologi- schen Kenntnisse unterschieden werden können (S. 203 2<>6). Unter Stamm oder Phylum verstehen wir, wie dort festgestellt wurde, ein für allemal „die Gesammtheit aller jetzt noch existirenden oder bereits ausgestorbenen Organismen, welche von einer und derselben gemein- samen Stammform ihre Herkunft ableiten". Diese Stammform selbst mussten wir uns stets als ein autogones Moner denken.

Es kann sich hier für uns natürlich nur um eine ganz allgemeine und skizzenhafte Feststellung der ersten Grundlinien für die Stamm- bäume oder Genealogeme handeln, in welchen die Morphologie der Zu- kunft allen natürlichen Gruppen der Organismen ihren Platz anzuwei- sen haben wird. Wir geben diese Skizze zugleich als Erläuterung zu dem ersten Versuche genealogisch -systematischer Tafeln, welche wir

** 2

XX Systematische Einleitung in die Entwickelungsgeschichte.

diesem Bande angehängt haben. Wir heben ausdrücklich hervor, dass wir in diesen genealogischen Tafeln, wie in der nachfolgenden genea- logischen Uebersicht des natürlichen Systems der Organismen nur den ersten provisorischen Versuch zur Begründung der orga- nischen Genealogeme geben wollen! Die ungeheure Schwierigkeit, welche diesen ersten derartigen Versuchen entgegensteht, und der wirk- liche, obwohl nur annähernde, Werth, welchen dieselben besitzen, wird nur denjenigen, von der Descendenz- Theorie vollständig überzeugten, denkenden Morphologen klar sein, welche vielleicht selbst einmal im Entwürfe solcher Stammbäume sich versucht haben. Von den zahl- reichen Gegnern derselben aber verlangen wir, dass sie dieselben nicht bloss tadeln, sondern etwas Besseres an ihre Stelle setzen!

Wir beginnen mit einer kurzen genealogischen Uebersicht über die problematischen Stämme des Protistenreichs , lassen auf diese die Phy- len des Pflanzenreichs, und zuletzt diejenigen des Thierreichs folgen. Die letzteren liefern uns bei weitem die reichste und sicherste Aus- beute, wogegen wir von den ersteren bei dem gegenwärtigen, höchst unvollkommenen Zustande unserer Kenntnisse nur sehr wenig Befriedi- gendes zu geben vermögen. Wegen der näheren Begründung der nach- folgenden genealogischen Skizze verweisen wir auf das fünfte und sechste Buch, und ganz besonders auf das XXIV. und XXV. Capitel. Die neuen Namen, welche wir zur Bezeichnung der neu von uns aufgestell- ten natürlichen Gruppen einzuführen gezwungen worden sind, haben wir durch ein angehängtes H. bezeichnet.

II. Das natürliche System des Protistenreichs.

Das Reich der Protisten oder Urwesen betrachten wir, wie be- reits im sechsten Capitel des zweiten Buches ausgeführt wurde, als eine Collectivgruppe von mehreren selbstständigen organischen Stäm- men oder Phylen, welche sich ohne Zwang weder dem Thierreiche noch dem Pflanzenreiche einordnen lassen. Es zeigt sich diese zweifelhafte Zwitterstellung am deutlichsten darin, dass alle diejenigen Organismen, welche wir als Protisten zusammenfassen, von den verschiedenen Na- turforschern bald als Pflanzen, bald als Thiere ausgegeben worden sind, und dass der Streit über ihre zweifelhafte Stellung auch heutzutage noch keineswegs entschieden ist. Manche Protisten sind sowohl von den Botanikern als von den Zoologen verschmäht, andere wiederum sowohl von diesen als von jenen für sich in Anspruch genommen wor- den. Viele Protisten verhalten sich in ihrer ganzen Anatomie, Mor- phogenie und Physiologie so indifferent, dass sie in der That weder für Thiere, noch für Pflanzen gelten können; andere zeigen eine so ei- geiithümliche Mischung von beiderlei Charakteren, dass man sie jedem

Das natürliche System des Protistenreichs. XXI

der beiden Reiche mit gleichem Rechte zustellen könnte. Aus diesen und anderen bereits oben erörterten Gründen haben wir uns für be- rechtigt gehalten , neben dem Pflanzenreiche und dem Thierreiche noch das Protistenreich als eine selbstständige Hauptabtheilung der Organis- menwelt aufzustellen, und haben diese Neuerung bereits oben gerecht- fertigt (Bd. I, S. 203, 215; vergl. auch die übrigen Abschnitte des sechsten Capitels).

Da die allermeisten Organismen des Protistenreiches wegen ihrer sehr geringen Grösse dem unbewaffneten Auge verborgen bleiben und aus diesen und vielen anderen Gründen erst in den letzten Decennien genauer untersucht worden sind, da aber auch jetzt immer nur sehr wenige Naturforscher sich mit diesen höchst interessanten und wichti- gen Organismen abgegeben haben, so ist unsere Kenntniss derselben leider noch höchst unvollständig, und gar nicht mit derjenigen der Thiere und Pflanzen zu vergleichen. Es ist aus diesem Grunde eigent- lich auch gar nicht möglich, jetzt schon ein natürliches System des Protistenreiches aufzustellen. Wenn wir dennoch hier den provisori- schen Versuch dazu unternehmen, so geschieht es bloss, weil doch ein- mal damit ein Anfang gemacht werden muss, weil wir hoffen, dadurch Anregung zu baldiger Verbesserung dieses höchst unvollkommenen Wag- nisses zu geben, und weil wir mit Goethe der Ansicht sind, dass „eine schlechte Hypothese besser ist, als gar keine".

Wir haben im siebenten Capitel acht verschiedene selbstständige Stämme von Protisten unterschieden, nämlich: 1. Spongiae, 2. Nocti- lucac , 3. Rhizqpoda, 4. Protoplasta, 5. Moneres , 6. Fiugclhitit, 7. Diatomeae, 8. Myxomycetes. Von diesen werden die letzten zwei oder drei Gruppen gegenwärtig meistens für Pflanzen, die ersten drei oder vier meistens für Thiere gehalten, während die Moneren durchaus zweifelhafter Natur sind. Wahrscheinlich ist jedoch die Zahl der selbst- ständigen Stämme des Protistenreichs sehr viel grösser, und vielleicht entstehen noch gegenwärtig durch Archigonie stets neue Protisten, wäh- rend dies von Thieren und Pflanzen nicht wahrscheinlich ist. Sowohl die Bestimmung der Anzahl als des Umfangs der angeführten Protisten- Stämme betrachten wir natürlich nur als eine ganz provisorische, und geben sie nur, um überhaupt etwas Positives und eine erste Grundlage für die Genealogie des Protistenreiches, einen festen Boden zur Dis- cussion und zur Verständigung über diese äusserst wichtige und inter- essante Frage zu liefern.

Eine gemeinsame Abstammung, ein genealogischer Zusammenhang der verschiedenen Phylen, wie er für die thierischen und pflanzlichen Stämme (und namentlich für die letzteren) sehr wahrscheinlich ist, er- scheint dagegen für die Protisten -Phylen durchaus unwahrscheinlich. Vielmehr spricht Alles dafür, dass nicht nur die angeführten acht, son-

XXII Systematische Einleitung in die Entwickelungsgeschichte.

dern auch noch sehr zahlreiche andere Protisten-Stämme sich vollkom- men unabhängig von einander aus selbstständigen autogonen Stamm- formen entwickelt haben, und vielleicht noch heutzutage durch Archi- gonie entstehen. Andererseits ist es sehr wohl möglich, dass einige der hier zu den Protisten gerechneten Formen niedere Entwickelungs- stufen theils von Thieren, theils von Pflanzen sind. Da wir diese Frage noch im fünfundzwanzigsten Capitel näher zu erörtern haben, so wol- len wir hier nicht weiter darauf eingehen. Wenn man unser Protisten- reich verwirft und bloss die beiden Reiche der Thiere und Pflanzen anerkennen will, so würde man die Diatomeen und Myxomyceten wohl am passendsten dem Pflanzenreiche, die Rhizopoden, Noctiluken und Spongien dem Thierreiche anschliessen müssen, wogegen die systema- tische Stellung der Flagellaten, Protoplasten und Moneren unter allen Umständen höchst zweifelhaft bleiben muss.

Erster Stamm des Protisten -Reiches: Moneres, H. Moneren.

Moneren1) nennen wir alle vollkommen structurlosen und homogenen Organismen, welche lediglich aus einem Stückchen Plasma (einer schleimartigen Eiweiss-Vcrbindung) bestehen, das sich einfach durch Endosraose ernährt, und durch Schizogonie oder Sporogonie fortpflanzt. Die meisten Moneren führen trotz alles Mangels differenzirter Bewegungs- Organe ausgezeichnete Bewegungen aus, die bald mehr denen der Amoe- ben (Profamoeba), bald mehr denen der Rhizopoden gleichen [Protogenes). Einige von ihnen scheiden im Ruhezustand eine äussere Hülle (Cyste) aus. Stets sind sie einfachste Cytoden. Diese äusserst merkwürdigen und höchst wichtigen Organismen , welche sich von allen andern bekannten Organis- men durch den vollständigen Mangel jeglicher Structur unterscheiden, und in der That nur ein Stückchen lebendiges Eiweiss oder Schleim darstellen, sind erst in neuester Zeit Gegenstand der verdienten Aufmerksamkeit ge- worden.

Das grösste bis jetzt bekannte Protist, welches in den Stamm der Moneren gehört, ist von uns im Mittelmeere entdeckt und als Protogenes prirnordialis beschrieben und abgebildet worden2). Es stellt einen kolossa- len homogenen Plasmaklumpen dar, welcher nach Art der echten Rhizopoden (Acyttarien und Radiolarien) nach allen Seiten verästelte und verschmel- zelnde Pseudopodiencomplexe ausstrahlt, und sich durch Theilung vermehrt. Unserem Protogenes prirnordialis nächstverwandt ist der kleinere , von Max Schultze im adriatischen Meere beobachtete Protogenes porrec/us (Jmoeba porrecla). Die Gattung Protogenes stellt zeitlebens denselben ein- fachsten biologischen Zustand dar, den die Plasmodien einiger Myxomyce- ten in ihrer Jugend durchlaufen.

Im Süsswasser haben wir ein amoebenartiges, aber kernloses homoge- nes "Wesen entdeckt, welches wir oben als Protamoeba primitiva beschrie- ben haben (Bd. I, S. 133). Seitdem sind die höchst interessanten neuen

l) }jiovopY)C, einfach. Vergl. Bd. I, 8. 135.

'2) E. Haeckel, über den Sarcodekörper der Rhizopoden, Zeitschr. für wissenschäftl. Zoologie, XV, 1865, S. 342, 360, Taf. XXVI, Fig. 1, 2.

Das natürliche System, des Protisteureichs. XXIII

„Beiträge zur Kenutniss der Monaden" von L. Cienkowski l) erschie- nen, worin dieser ausgezeichnete Protistiker die vollständige und höchst wichtige Naturgeschichte einer Anzahl neuer, der Protamoeba nächst ver- wandter Moneren gegeben hat. Wir verweisen hier vorzüglich auf diese letztere Arbeit, welche um so mehr zu beachten ist, als sie von einem Na- turforscher herrührt, der nicht allein als objeetiver und vorurtheilsfreier Beobachter mit Recht anerkannt ist, sondern auch logisch zu denken, rich- tig zu vergleichen und aus der Synthese der einzelnen analytischen Beob- achtungen allgemeine Schlüsse zu ziehen versteht, eine unter den organi- schen Morphologen wirklich seltene Eigenschaft! Unter den von Cien- kowski als Monaden beschriebenen Wesen gehören zwei kernlose, lediglich aus einem lebenden Plasmaklümpchen bestehende Pormen zu unserem Mo- neren-Stamm, nämlich die Zoosporen bildende Monas (im;///, welche wir als Protorvonas amyli von den übrigen Monaden sondern, und die äusserst merk- würdigen Vampyrellen, rothe Moneren, welche sich nicht durch Schwärm- sporen, sondern durch actinophrys- ähnliche Keime fortpflanzen. Von Fam- pyrella hat Cienkowski drei verschiedene Arten : V. vora.r, /'. pendula und /'. spirogyrae beschrieben. Endlich müssen wir zu den Moneren auch die selt- same Organismen-Gruppe der Vibrioniden rechnen, welche zuerst Ehren- berg in seinem grossen Infusorienwerke näher beschrieben und in die Gat- tungen Vibrio, Bacteriüm, Sp/rochaeta, Spirillum, Spirodiscus geschieden hat.

Alle echten Moneren, so verschieden sie auch sonst sein mögen, stimmen darin überein, dass sie zeitlebens structurlose und homo- gene Plasmakörper bleiben und keinerlei Organisation erhalten. Es sind „Organismen ohne Organe" (vergl. Bd. [, S. 135). Der einzige Differenzirungs-Process, den sie erleiden können, besteht darin, dass sie beim Uebergange in den Ruhezustand eine Hülle (Cyste) abscheiden (Proto- monas, Vampyrella). Die Gymnocytode wird dadurch zur Lepocytode. Nie- mals aber differenzirt sich im Plasma der echten Moneren ein Kern; niemals wird also aus der Cytode eine Zelle. Die Bewegungen, welche das structur- lose Eiweissstückchen des Moneres ausführt, sind sehr verschiedenartig, bald wie bei den Amoeben {Protamoeba), bald wie bei den echten Rhizopoden (Protoge/ies), bald zu verschiedenen Lebenszeiten verschieden {Prolomonas, Vampyrelhi) , bald charakteristisch lebhaft schlängelnd (die Vibrionen).

Will man unter den Moneren verschiedene Gruppen unterscheiden, so können wir als solche die Gymnomoneren und Lepomoneren bezeichnen. Die Gymnomoneren (JProtogenes, Prolamoeba, Bacteriüm, Vibrio etc.) blei- ben zeitlebens nackt, während die Lepomoneren [Protomonas , Vampy- retla) beim Uebergange in den Ruhezustand eine Hülle ausschwitzen.

Was die Phylogenie der Moneren anbelangt, so ist uns dieselbe noch ganz unbekannt. Nach unserer persönlichen Ueberzeugung entstehen dieselben, wenigstens zum Theil, noch fortwährend durch Archigonie, sei es nun durch Autogonie oder durch Plasmogonie (S. 33). Ob dieselben noch gegenwärtig sich zu höheren Organismen weiter entwickeln , wissen wir nicht. Doch kann es uns nicht zweifelhaft sein , dass die autogonen Stamm- formen sämmtlicher organischer Stämme, sowohl der protistischen als der vegetabilischen und animalischen Phylen, den morphologischen Charakter der Moneren besessen haben müssen. Aus einem Prnlogene.s können sich viel- leicht zunächst der Rhizopoden- Stamm, aus einer Jmoeba der Protoplasten- Stamm etc. entwickelt haben, wie die Jugendzustände dieser Phylen beweisen.

1) Max Schultze, Archiv für mikr. Anatomie. I, 1865, S. 203, Taf. XII XIV.

luJ

XXIV Systematische Einleitung in die Entwickelungsgeschichte.

Zweiter Stamm des Protisten -Reiches: Protoplasma. H. Protoplasten.

In dem Phylum der Protoplasten1) vereinigen wir mehrere sehr nie- drig stehende Organismen-Gruppen, welche bisher gewöhnlich als Glieder des sogenannten Protozoen-Kreises aufgeführt wurden, nämlich die entozoischen Gregarinen und die freien Sphygmiken, welche bald als Infusoria rhizopoda oder als Atricha mit den echten Infusorien (Ciliaten), bald als Lobnsa oder Amoebina mit den echten Rhizopoden vereinigt wurden. Den Ausgangspunkt des Stammes bilden die echten Amoeben, von denen wahrscheinlich ein Theil durch Uebergang zur entoparasitischen Lebensweise zu Gregarinen ge- worden ist, während ein anderer Theil durch Ausscheidung einer Schaale die Arcelliden-Gruppe gebildet hat. "Wir können diese drei Gruppen als Ord- nungen der Protoplasten-Classe, der einzigen ihres Stammes, unterscheiden. Alle echten Protoplasten enthalten zu irgend einer Zeit ihres Lebens einen oder mehrere Kerne, sind also nicht mehr blosse Cytoden, sondern echte Zellen. Viele besitzen ausserdem eine Haut oder Schaale.

Von den Protoplasten sind viele früheste Entwickelungszustände ande- rer Organismen nicht zu unterscheiden; sowohl Thiere als Pflanzen durch- laufen sehr allgemein einen Entwickelungszustand, der von gewissen Proto- plasten (Amoeben, Gregarinen) nicht anatomisch verschieden erscheint. Die Eier der meisten Thiere und Pflanzen haben den morphologischen Werth von einzelligen Amoeben oder einzelligen Gregarinen (Monocystideen). Viel- leicht ist daher das Phylum der Protoplasten ebenso wie das der Moneren Ausgangspunkt und gemeinsame Wurzel für andere Stämme. Vielleicht ist dasselbe aber andererseits selbst aus mehreren ursprünglich selbstständigen Phylen zusammengesetzt.

Erste Ordnung der Protoplasten-Classe: Gymnamoebae , H. Nackt- Amoeben.

Diese Ordnung wird durch die Autamoeba oder die echte kernhaltige Amoeba als die ursprüngliche Grundform des ganzen Stammes, und durch die verwandten Gattungen Petafapus , Podostoma etc. gebildet. Auch einige von den Monaden Cienkowski's gehören hierher, nämlich die Zoosporen bildende Pseudospora und die durch actinophrys - ähnliche Keime sich fort- pflanzende Nuclearfa. Die meisten Gymnamoeben enthalten in ihrem nack- ten homogenen Plasmakörper einen einzigen Kern, sind also einfache Nackt- Zellen (G3*mnocyta). Einige (Nuc/ewia delicatulu) sind im erwachsenen Zu- stande mehrzellig, da der Plasmakörper mehrere Kerne enthält. Die meisten Gymnamoeben enthalten ausserdem eine oder mehrere contractile Blasen.

Zweite Ordnung der Protoplasten-Classe: Lepamoebae, H. Schaal- Amoeben.

Diese Ordnung hat sich aus den Gymnamoeben durch Secretion einer mehr oder weniger differenzirten Schale entwickelt, die bald eine weiche Haut, bald ein fester Panzer ist. Es gehört hierher der grösste Theil der Arceiiiden {Arcelht, Difflugia, Euglypha, Echinopyxis etc.), welche gewöhn- lich zu den echten einkammerigen Rhizopoden oder Monothalamien (Gromia, Lagynis etc.) gestellt werden.

') TtptoTQTuaaTos , zuerst gebildet, zuerst entstanden.

Das natürliche System des Protistenreichs. XXV

Dritte Ordnung der Protoplasten - Classe : Gregarinae. Gregarinen.

Wie die Lepamoeben durch progressive, so sind die Gregarinen durch regressive Metamorphose aus den Gymnamoeben hervorgegangen. Wir be- trachten diese ausschliesslich parasitische Protisten- Gruppe als Gymnamoe- ben, welche sich an entoparasitische Lebensweise gewöhnt und sich mit einer schützenden Hülle umgeben, vielleicht auch ihre contractile Blase, falls sie eine solche besassen, verloren haben. Die Ordnung zerfällt in zwei Fami- lien: Monocystidea (Monocystis) und Polycystidea (Stylorhynchus), je- nachdem der reife Körper aus einer einzigen oder aus mehreren (meist zwei oder drei) verbundenen Zellen besteht.

Dritter Stamm des Protisten -Reiches: Diatomea. Kieselzellen.

Die formenreiche Gruppe der Diatomeen wurde früher wegen ihrer ei- genthümlichen Bewegungen gewöhnlich zu den Thieren (Infusorien), neuer- dings meist zu den Pflanzen (Algen) gerechnet. Am passendsten erscheint es, dieselbe als ein selbstständiges Protisten -Phylum aufzufassen, welches durch seine eigenthümliche Kieselschalenbildung und Bewegung hinlänglich charakterisirt ist. Diese Ansicht hat auch schon Max Schultze in seinen neuesten „Mittheilungen über die Bewegungen der Diatomeen" begründet, worin er zeigt, dass dieselben weder Thiere noch Pflanzen, sondern „Urorga- nismen" sind l). Verbindende Uebergangsformen zu anderen Organismen- Gruppen sind nicht vorhanden. Am nächsten scheinen ihnen sonst die Des- midiaeeen unter den Algen zu stehen. Von diesen unterscheiden sie sich aber wesentlich durch die spaltförmige Oeffnung (Baphe) in der kieseligen Zellenwand, durdi welche ihr Protoplasma -Körper frei zu Tage tritt.

Die Paläontologie zeigt uns, dass dieses Phylum schon seit sehr langer Zeit in wenig verändertem Zustande existirt hat. Schon in der Steinkohle finden sich Diatomeen. Häufig sind sie in den Feuersteinen der Kreide. In der älteren Tertiärzeit bilden sie mächtige Lager. Ein Stammbaum der Gruppe lässt sich aber aus ihren fossilen Besten bis jetzt nicht con- struiren, so wenig als bei den Bhizopoden.

Die Diatomeen sind entweder einfache kieselschalige Zellen, oder mehr oder weniger innig verbundene kieselschalige Zelleucomplexe. Theils schwimmen sie frei umher, theils sitzen sie fest. Nach der Structur der Kie- selschaale unterscheidet man drei Gruppen: 1) Gestreifte, S tri ata e (Stiri- rella, Navicula); 2) Striemige, Vittatae (Licmophora, Tabellaria)] 3) Ge- felderte, Areolatae (Cosctnodiscus, Tripodiscus).

Vierter Stamm des Protisten - Reiches : Flagellata. Geisseischwärmer.

Die systematische Stellung der Flagellaten ist noch heutzutage völlig unentschieden, da eben so viel Stimmen sie zu den Pflanzen, wie zu den Thieren zählen. Viele hierher gehörige Organismen sind nicht zu unter- scheiden von den Jugendzuständen (Schwärmsporen) echter Pflanzen (Algen) und gewisser Protisten anderer Stämme (Myxomyceten) ; andere schliessen

J) Max Schultze, Archiv f. mikv. Anat. 1, 1865, S. 400.